Bitcoin, ein neues Zahlungsmittel in Internetcasinos

· Casinonews
Authors
Immer mehr Onlinecasinos bieten die Möglichkeit, neben Euros und Dollars auch um Bitcoin zu spielen. Es handelt sich hier um eine experimentelle Form von elektronischem Geld, welches von einem Computernetz geschöpft und das dezentral durch ein verwaltet wird. Die Eigenschaften von Bargeld werden hier mit denen internationalen elektronischen Überweisungen verbunden, der Geldverkehr der Teilnehmern wird von einen Bitcoin-Cbitcoin 300x272 Bitcoin, ein neues Zahlungsmittel in Internetcasinoslient ausgeführt und jede Transaktion zwischen Teilnehmern des Netzwerks wird mit digitalen Signaturen versehen und in einer öffentlichen, vom gesamten Netzwerk unterstützten Datenbank aufgezeichnet. So werden die Geldbeträge fälschungssicher. Immer mehr Online Casinos wie Casinoclub.com, Internet Poker Rooms verwenden schon Bitcoin als Zahlungsmittel. Das nicht nur im Euros, Dollar oder Pfund gespielt wird zeigt, dass mit dem Internet die physikalisch klaren Grenzen eines Staates immer mehr verwischt werden, es wurde ein virtueller siebter Kontinent, der sich oft der Gesetzgebung eines einzelnen Staates entzieht. Das ist ganz besonders für Online-Casinos interessant, die in manchen Länder der Welt einen legalen Status genießen aber auch über das Netz in Staaten, wo dies nicht legal ist, zugänglich sind. Dies hat meist einen sehr profanen Grund, denn die reguläre Lizenzen der meisten Spielplattformen werden nicht in Hochsteuerländern gelöst sondern es werden Länder mit relativ geringen Steuern, wie zum Beispiel den Karibikstaaten als Firmensitz gewählt. Ob nun die die Teilnahme an einem Glücksspiel in einem ausländischen Casinos erlaubt ist oder nicht konnte nicht schlüssig geklärt werden denn bis dato gibt es keinen Präzedenzfall, in dem ein Spieler eines Online-Casinos wegen “Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel” nach §285 des deutschen StGB bestraft wurde. Deshalb wird das Online-Glücksspiel in Deutschland immer wieder pauschal als verboten oder aber auch als ‘quasi-erlaubt’ bezeichnet.
Rss Feed Tweeter button Facebook button Technorati button Reddit button Myspace button Linkedin button Webonews button Delicious button Digg button Flickr button Stumbleupon button Newsvine button Youtube button